Chronobiologie

Leben in unserem Universum ist abhängig von Zyklen, Perioden und damit einem lebensbestimmenden Rhythmus. Der gewaltigste uns bekannteste Zyklus wird vom Mond verursacht - Ebbe und Flut. Ob Makro- oder Mikrokosmos, alles ist der Ordnung unterworfen, die wir «die Zeit» nennen.
«Alles was lebt, tickt im Takt kosmischer Bio-Uhren. Alle Funktionen des Menschen unterliegen einem Rhythmus, der sich aus der Anpassung an die vier Zeitprogramme entwickelt hat:

  • Tageszeiten
  • Jahreszeiten
  • Mondphasen
  • Gezeiten.

Aus dem Griechischen übersetzt bedeutet «chronos» die Zeit und «bios-logos» die Lehre vom Leben. Chronobiologie ist also die Lehre der Lebenszeit. Unddiese Lehre ist zum größten Teil noch unerforscht, denn die Wissenschaft beginnt gerade erst, die vielfältigen biologischen Zeitstrukturen zu verstehen. Alles, ob Konzentration, Potenz, Wach- und Schlafphasen, Hormonspiegel oder Körpertemperatur, Fortpflanzung oder Wachstum, ja sogar Geschicklichkeit und Kreativität unterliegt der Zeit, oder genauer gesagt, einem exakten Rhythmus.
Mit Hilfe von unterschiedlichsten mathematischen Verfahren analysieren Chronobiologen eine Unzahl von inneren Uhren, nach biologischen, biochemischen, psychologischen und biophysikalischep. Gesichtspunkten, aber auch nach Funktionen und Prozessen.
Mittlerweile sind bei uns Menschen mehr als 100 verschiedene Rhythmen von unterschiedlicher Dauer bekannt. Sie werden nach «Perioden» bestimmt — Zeiten, in denen sie regelmäßig wiederkehren. Die wichtigsten Rhythmen sind:

Der ultradiane Rhythmus

wiederholt sich in weniger als 24 Stunden. Er gilt für die Ausschüttung einiger Hormone, aber auch für die Zahl der Herzschläge und der Atemzüge.

Der circadiane Rhythmus

umfasst mit ca. 24 Stunden einen Tag und eine Nacht. Jede Zelle des Körpers folgt diesem wichtigsten Rhythmus. Er bestimmt das ganze Leben und ist mittlerweile am besten erforscht.

Der circaseptane Rhythmus

hat eine Dauer von etwa 7 Tagen, was in etwa der Zeit entspricht, die circadiane Rhythmen benötigen, um sich neu einzustellen. Somit tritt z. B. Jetlag innerhalb der ersten 7 Tage nach einer Zeitverschiebung auf. Nach Transplantationen führt er zu Krisenzeiten, in denen die Gefahr der Abstoßung besonders groß ist. Auch im Verlauf chronischer Erkrankungen wie Asthma zeigt sich diese Rhythmik

Der circatriqintane Rhythmus

umfasst etwa 30 Tage. Bekanntestes Beispiel ist der weibliche Zyklus, aber auch die menschliche Haut erneuert sich genau in diesem Zeitraum von Grund auf.

Der circannulare Rhythmus

erstreckt sich über ein Jahr. Er hat Einfluss auf die Anzahl der Samenzellen des Mannes, die Fruchtbarkeit der Frau und die Anfälligkeit für Krankheiten. Sogar auf die

Rhythmus des Lebens In jeder Körperzelle tickt eine eigene Uhr und jede hat ihren eigenen Takt. Sie alle müssen auf einen 24-Stunden-Rhythmus koordiniert werden.