DHEA

Das DHEA gehört, ähnlich wie die Sexualhormone, zu den Steroidhormonen. Im jungen Erwachsenenalter ist die Konzentration im Blut am höchsten. Danach sinkt es im Laufe des Lebens kontinuierlich ab. Im Alter - mit etwa 70 Jahren - sind nur noch etwa 20% der ehemaligen Menge vorhanden.
DHEA kann im Körper auch in hochwirksame männliche und weibliche Sexualhormone umgewandelt werden. Ob es als Hormon selbstständig wirkt oder nur als Vorstufe für andere Hormone dient, ist noch unklar.
In verschiedenen wissenschaftlichen Studien wurde die Wirkung von DHEA untersucht. Die Studienteilnehmer berichteten von einer verbesserten Schlafqualität und einer erhöhten Fähigkeit mit Stress umzugehen und sich zu entspannen. Je nach Dosis erhöhte sich auch die Muskelkraft, und die Fettmasse nahm ab — allerdings nur bei Männern.
Positive Wirkungen auf das Immunsystem und eine Verbesserung der Sexualität bei Frauen wurden beobachtet.
In Europa ist DHEA zur Behandlung noch nicht zugelassen. Bei zu hoher Dosierung sind deutliche Nebenwirkungen aufgetreten, die auf die erhöhten männlichen Sexualhormone zurückzuführen sind. Daher gehört diese Substanz als individueller Therapieversuch auf jeden Fall in die Hände eines erfahrene Facharztes.
Der DHEA-Blutspiegel einer Person kann sowohl deren augenblicklichen als auch den zukünftigen Status bezüglich Krebs, Immunabwehr, kardiovaskulärer Erkrankungen, Gedächtnisstörungen und des Alterns selbst anzeigen.