Ultraschall

Die pränatale Ultraschalluntersuchung ermöglicht es heute, eine Vielzahl von Fehlbildungen schon in der Frühschwangerschaft zu erkennen, um gegebenenfalls eine Therapie einleiten zu können.
Moderne Ultraschallgeräte können aber nur einen Teil eines erfolgreichen Ultraschallscreenings garantieren. Die Diagnostik liegt noch immer in der erfahrenen Hand des Arztes, der aufgrund seiner Erfahrung und seiner andauernden Übung die gewonnenen Ultraschallbilder zu interpretieren weiß.
Letztendlich bedarf eine seriöse Ultraschal-untersuchung auch Zeit, die wir uns gerne für Sie nehmen.

7. Schwangerschaftswoche

Mit Beginn der 7. Schwangerschaftswoche kann man im Ultraschall schon deutlich ein schlagendes Herz darstellen, obwohl der Embryo zu diesem Zeitpunkt nur wenige Millimeter groß ist.

12. Schwangerschaftswoche

Mit dem Ende der 12. Schwangerschaftswoche sind alle kindlichen Organe ausgebildet. Zu diesem Zeitpunkt ist die Embryonalphase beendet und es beginnt die Fetalphase. Dabei kommt es in den nächsten Wochen zur Ausreifung der Organe und zum weiteren Wachstum. Das Baby ist zu diesem Zeitpunkt etwa 60mm groß.

20. Schwangerschaftswoche

Mit dem Ende der 20. Schwangerschaftswoche hat der Fetus eine ausreichende Größe, um alle Organe auf etwaige Fehlbildungen hin zu untersuchen. In dieser Zeit setzt der Arzt den Zeitpunkt für das Organscreening an. Dabei werden vorallem Extremitäten, Herz, Gehirn, Nieren, Magen, Harnblase und Wirbelsäule untersucht. Meist kann man auch das Geschlecht des Kindes erkennen.

38. Schwangerschaftswoche

Knapp vor der Geburt ist das Baby so groß, dass es gar nicht mehr komplett auf den Bildschirm des Ultraschallgerätes passt. Wichtig zu diesem Zeitpunkt ist die Beurteilung der Plazenta (Mutterkuchen), des Fruchtwassers und die Schätzung des zu erwartenden Geburtsgewichtes.